„Jeannette Sachse im Interview“

06. Jun. 2016

1. Was machst du beruflich und warum machst du es?
Ich bin selbständige Webdesignerin und Businessfotografin. Seit dem Jahre 2000 arbeite ich als Webdesignerin. Damals wie heute unterstütze ich Selbständige, Freiberufler und Unternehmer bei der Entwicklung von Internetpräsentationen. Mich fasziniert es immer wieder, die Menschen hinter den Unternehmen kennenzulernen. Mit ihren Werten, ihrer Philosophie und dem was ihnen wichtig ist. All das dann letztendlich in trockenen Code zu fassen, mit einem ansprechenden Design zu umrahmen und zielgruppengerecht aufzubereiten, ist und bleibt eine spannende und vielfältige Aufgabe.

Seit einigen Jahren bin ich auch als Businessfotografin tätig. Meine Liebe zur Fotografie mit meiner Arbeit zu verbinden – das war einfach perfekt! Was macht nun eine Businessfotografin? Ganz einfach – Sie fotografiert Menschen bei der Arbeit. Ich schaue meinen Kunden bei der Arbeit zu. Mit meinem Blick für das Detail und meinem Gespür für den passenden Augenblick fange ich Emotionen ein. So entstehen sympathische und überzeugende Bilder oder ganze Unternehmensporträts. Gestellte Posen wird man bei mir nicht finden, auch wenn hinter jedem Shooting ein klares Konzept steht.

 

Jeannette Sachse

Jeannette Sachse

 

2. Es könnte alles so einfach sein, wenn nicht…?
… der Tag nur 24 Stunden hätte… Ich habe viele Ideen die ich gerne umsetzen möchte. Aber es fehlt immer ein wenig die Zeit. Da ich am liebsten alles perfekt machen würde, dauert es mir manchmal zu lange bis aus einer Idee Wirklichkeit wird. Aber eine logisch denkende kreative ChaosbewältTigerin wie ich, bekommt das in den Griff und letztendlich hat dann alles Hand und Fuß. 😉

3. Hast du einen Lieblingsort?
Ich liebe das Wasser, es zieht mich magisch an. Insbesondere die wunderschönen Seen und Flüsse in Berlin und Brandenburg oder aber die Ruhe und Abgeschiedenheit der Mecklenburger Seenplatte. Der sanften Bewegung des Wassers zu lauschen, den Fischen zuzusehen wie sie blitzschnell eine Mücke fangen oder den leise schnatternden Enten zuzuhören, die sich ein Schläfchen in der warmen Sonne gönnen, das ist Entspannung pur. Und dann wie sollte es anders sein – alte marode Gebäude wo es sich wundervoll fotografieren lässt, gehören zu meinen Lieblingsorten. Für mich immer eine wundervolle Reise in die Vergangenheit. Wer ein wenig schauen mag: http://fotografie-aus-berlin.de/special.html.

4. Was motiviert dich morgens aufstehen?
Man glaubt es kaum, aber meine Arbeit. Ich freue mich sogar immer wieder auf den Montag. Verrückt oder?

5. Wo kann man mehr über dich erfahren?
Auf meinen Webseiten: jbwebart und fotografie-aus-berlin. Dort sind auch meine Social Media Profile verlinkt. Schaut einfach mal vorbei und lasst einen Kommentar da und vielleicht vernetzen wir uns ja auch.

Kommentar schreiben