„Lesereise“

15. Sep. 2012

Die letzten Tage habe ich in verschiedenen Büchereien hier im Landkreis Harburg verbracht, es fand die Lesewoche zum Thema „Maritime Heimat“ statt. Und ich war mit meinem Buch „Die Zaubermühle“ eingeladen, bei fünf der teilnehmenden Büchereien zu lesen. Es waren jeweils verschiedene Grundschulklassen vor Ort oder wir sind zu ihnen in die Schule gekommen. Vom Kindergarten bis zur vierten Klasse war alles dabei.

Fünf schöne Stationen. Die erste fand in der Grundschule Stelle/Ashausen statt, dort ist die Bücherei gerade frisch in den Schulneubau umgezogen und musste sich noch etwas organisieren. In einer lauschigen Ecke fanden aber alle Schüler der beiden dritten Klassen Platz und lauschten gebannt. Anschließend gings zurück in die Klassenräume und dort wurde gebastelt. Ich brachte wieder meine Malvorlagen mit, die dann ausgeschnitten und auf Postkarten geklebt wurden. Die Kinder bewiesen viel Fantasie und es entstanden tolle Karten.

 

Ausmalmotiv 1

 

Ausmalmotiv 2

 

Am Mittwoch gings dann nach Hollenstedt in die Samtgemeindebücherei. Dort hatten wir einen extra Raum, den wir mit zwei Klassen nutzen konnten. Die Schüler kamen zu Fuss durch den Ort zu uns und hatten viel Spaß beim Zuhören und Basteln. Am Schluss bekam ich sogar ein Geschenk: Die kleine Jessica schenkte mir ihre selbstgestaltete Postkarte. Was für eine schöne Geste und eine tolle Erinnerung.

 

Eine Karte von Jessica für mich

 

Am Donnerstag war dann doppeltes Programm angesagt, am Vormittag fuhr ich nach Stove in die Grundschule, dort fand die von der Bücherei Niedermarschacht organisierte Veranstaltung statt. Drei Klassen fanden sich im Pausenraum ein und lauschten gebannt den seltsamen Worten auf Plattdeutsch. Auch hier haben wir uns anschließend wieder auf die Klassenräume verteilt und dort die Postkarten gebastelt.

Nachmittags bin ich in die Zehntscheune nach Jesteburg gefahren, dort wurden zwei Kindergartengruppen erwartet. Leider hat die eine kurzfristig abgesagt, so dass wir nur eine ganz kleine Runde von etwa 10 Kindern waren. Und obwohl meine Zuhörer erst fünf Jahre alt waren, haben sie sich vorbildlich verhalten, waren sowohl beim Zuhören als auch beim Basteln ganz still. Eine tolle Gruppe, die aufmerksam lauschte und umso eifriger die Bildchen ausmalte, die ich mitbrachte. Da die Runde so klein und die Kinder noch recht jung waren, bot es sich an, zum Abschluss auch noch mein Buch „Passt das?“ vorzulesen, das die Bücherei schon angeschafft hatte. Und die Kleinen hatten schnell raus, was der Pinguin Anton versucht. Sie haben alle Tiere erkannt und sich nicht vom Geweih und den Eiswaffeln täuschen lassen. „Aber er muss doch einfach nur zum Südpol gehen, da findet er seine Familie“. Ein schlaues Bürschchen!

 

Eine tolle Location in Jesteburg, alles ist schon vorbereitet

 

Am Freitag dann war die letzte Veranstaltung in der Bücherei Buchholz. Dorthin habe ich meine Freundin mit ihrer 2. Klasse und eine ihrer Kolleginnen eingeladen. Auch wenn die Technik erst noch ein paar Schwierigkeiten machte, konnten wir doch fast pünktlich anfangen. Bei den ersten Worten auf Plattdeutsch wurde noch überall gekichert, es klingt eben doch zu lustig. Aber mit der Zeit fanden sich die Kinder auch in diese komische Sprache rein und konnten sogar einiges verstehen. Zum basteln teilten wir uns wieder auf. Und die Kinder kamen auf ganz neue Idee, was man alles mit den Figuren für Bilder gestalten kann. So guckte diesmal der Junge mit Fernglas aus dem Fenster des Schiffes und stand nicht vorne drauf. Ein toller Einfall, den so noch keiner hatte. „Hast du die Figuren alle selber gemalt?“ wurde ich von einem Zweitklässler gefragt, als er den Ausmalbogen vor sich liegen hatte. Dann ehrfürchtig: „Das kann nicht sein!“ Meine Freundin und ich mussten schmunzeln. Kindermund!

Ich bedanke mich noch einmal recht herzlich bei allen Teilnehmern, bei dem Büchereiverband, der alles so wunderbar organisiert und mich überhaupt erst eingeladen hat und bei den fünf teilnehmenden Büchereien. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mit den Kindern zu arbeiten, ihnen das Thema Bücher ein bisschen näher zu bringen und sie mit Feuereifer bei der Arbeit zu sehen, wenn es ans Basteln ging.

 

Kommentar schreiben