„Lesung und Werkstatt im Kinderbuchhaus“

16. Mai. 2012

Ich möchte von meiner Lesung mit anschließender Werkstatt im Kinderbuchhaus berichten. Dort habe ich das Buch „Die Zaubermühle“ vorgelesen, einmal auf Hochdeutsch, einmal auf Plattdeutsch. Zu Gast war eine dritte Klasse, die neugierig die Bilder, die der Beamer an die Wand warf, betrachtete und viele Fragen stellte. Sie waren richtig aufmerksam dabei.

 

Alle sind voll bei der Sache

 

Als wir das Buch zwei mal gehört hatten, wollte ich anschließend mit den Kindern ein Plattdeutsches Wörterbuch basteln. Dafür mussten wir zu erst einmal schauen, welche Wörter denn alle verstanden hatten. Ich notierte sie auf einem Flipchart. Viel haben die kleinen Gäste auch auf Plattdeutsch verstanden, die Liste wurde immer länger. Dann suchten sich die Kinder die tollsten Wörter heraus und schrieben sie auf. Aber es wurde nicht nur Plattdeutsch geschrieben, sondern auch immer dazu das passende Motiv gemalt. So entstanden viele Seiten für unser Buch.

Es war alles dabei, angefangen vom „Daler“ über die „Muus“ und den „Koken“ bis hin zur – natürlich – „Zaubermöhl“, dem „Kaptein“ und der „Büxentasch“. Die Kinder waren mit Feuereifer dabei, die Tische waren bedeckt mit Zetteln und Stiften.

 

Mitten in der Arbeit

 

Die "Muus"

 

Voller Eifer dabei, hier entsteht eine "Zaubermöhl"

 

Noch einmal nachschauen, wie es im Buch aussah

 

Und auch die mitgebrachte Mühle wurde ausgiebig getestet

 

Und mit ein bisschen Hilfe ist schnell der Kaptein auf dem Blatt

 

Wir hatten sehr viel Material zusammen bekommen. Das musste jetzt sortiert werden. Immer links das geschriebene Wort, rechts das dazu passende Bild. Und bloß nichts durcheinander bringen, dann stimmts nicht mehr. Anschließend wurden alle Seiten gelocht. Und auch hier mussten wir wieder aufpassen, auch wirklich die richtige Seite zu lochen. Aber ich hatte tolle Hilfe, viele Hände haben alles sortiert und gemeinsam gelocht. Und natürlich benötigt ein Buch einen Umschlag. Den haben wir aus Pappe und buntem Geschenkpapier gebastelt. Einfach die Pappe darin einschlagen, festkleben und fertig.

 

Der Umschlag ist schon fertig und toll bunt

 

Und dann mussten alle Seiten auf die Metallringe gefädelt werden...

 

...aber gemeinsam ging das ganz schnell

 

Fertig! Ein Plattdeutsches Wörterbuch

 

Am Ende hatten die Kinder ein schönes dickes Buch, bei dem sie auch im Nachhinein immer noch Seiten zufügen können. Die Kinder nahmen stolz das fertige Buch an sich.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal allen Klassen anbieten, erneut im Kinderbuchhaus im Altonaer Museum eine Lesung mit Werkstatt zu veranstalten. Ich bringe wieder „Die Zaubermühle“ mich, viel Material zum basteln und wir wollen wieder ein tolles Wörterbuch für die Klasse erstellen. Bei Fragen und Interesse melden sich die Klassenlehrer gerne direkt bei mir per Mail oder Telefon oder auch im Kinderbuchhaus. Kontaktdaten finden sich auf der Webseite.

 

Kommentar schreiben