„Liebster-Award“

25. Aug. 2014

Über Twitter wird er schon eine ganze Weile verbreitet und verschiedenen Blogs verliehen: der Liebster-Award. Die Idee zu diesem Award, der von Blog zu Blog geht und der Vernetzung untereinander dient, kam 2013 von Lorraine Reguly. Jeder, der nominiert wurde, beantwortet die ihm gestellten Fragen und wählt dann fünf bis elf neue Blogger aus, denen er wiederum Fragen stellt. Und so fort. Jetzt bin ich also dran! Leoni Pfeiffer hat mich nominiert und mir 11 Fragen gestellt, die ich gerne beantworten will.

 

Der Liebster-Award

 

Was sind Deine Blog-Themen und wie kamst Du dazu?

Meine Blogthemen sind, zugegebenermaßen, etwas einseitig. Ich berichte in der Regel über mich, meine Arbeit als Illustratorin, neue Ideen, neue Bilder, über interessante Ausstellungen oder ähnliches, was mit meinem Beruf zu tun hat. Selten schweife ich ab, da ich meinen Blog als Präsentationsplattform für Berufliches sehe.

 

Warum bloggst Du – hast DU auch was davon?

Das habe ich eigentlich eben schon beantwortet, mein Blog dient mir zur Öffentlichkeitsarbeit, ich möchte auf mich und meine Arbeit aufmerksam machen. Neben der Webseite scheint mir dafür der Blog sehr geeignet. Ob tatsächlich Kunden über ihn den Weg zu mir finden? Ist immer schwer zu sagen. Wenn möglich, versuche ich es zu erfragen.

 

Wieviel Zeit investierst Du in einen Artikel?

Das ist ganz unterschiedlich. Da ich wenig recherchieren muss, geht es häufig schnell und die Texte entstehen beim Schreiben. So lässt sich das bloggen recht gut „nebenbei“ erledigen und es bleibt Zeit für den Kunden oder das private Projekt.

 

Hattest Du schon Vorteile durch Deinen Blog? (Kundenaufmerksamkeit, Aufräge, Werbeanfragen zu Produkttests oder ähnliches)

Die Frage ist weiter oben schon fast beantwortet, Kunden finden immer auf unterschiedlichsten Wegen zu mir, ob der Blog dabei ausschlaggebend war, ist schwer zu sagen. Oft höre ich aber, dass sie mich „über das Internet“ gefunden hätten. Aber da ich nicht nur meine eigene Webseite und den Blog betreibe, sondern auch auf diversen anderen Plattformen wie Xing oder dasAuge vertreten bin, kann ich das schwer zuordnen.

 

Wie gehst Du mit Werbe- oder Kooperations-Anfragen zu Deinem Blog um?

Wenn ich solche Anfragen erhalte schaue ich sehr genau, ob sie zu mir passen. Das ist leider eher selten der Fall und so lehne ich sie ab. Ich möchte nicht auf einmal über Dinge schreiben, die komplett den Bezug zu mir und der Designbranche verlieren. Das würde nicht zu mir und nicht zu meinem Blog passen.

 

Kennst Du Deine Leserschaft, zumindest zum Teil, persönlich?

Zum Teil kenne ich meine Leserschaft tatsächlich persönlich, was ich sehr schön finde. Wenn dann Feedback kommt, weiß man, wer dahinter steckt und es äußert. Aber hoffentlich lesen auch andere meinen Blog, Leute, die ich nicht persönlich kenne. Das würde ich mir wünschen.

 

Bewirbst Du Deinen Blog, wenn ja wie und wo?

Immer wieder kommt es vor, dass ich neue Artikel auf Twitter poste und so versuche, die Leute auf den Blog aufmerksam zu machen. Auch auf anderen Webseiten verlinke ich immer wieder auf den Blog. Außerdem verschicke ich einen regelmäßigen Newsletter, in dem auch hin und wieder der Blog Erwähnung findet.

 

Wer oder was begleitet Dich beim Bloggen?

Hin und wieder läuft ein wenig Musik, während ich schreibe. Aber ansonsten habe ich keine Person, die mich dabei aktiv begleiten würde.

 

Auf was könntest Du niemals verzichten? Beim Bloggen und im ganz realen Leben.

Da ich keine wirklich aktive Bloggerin bin, gibt es jetzt konkret nichts, auf was ich beim Bloggen nicht verzichten könnte. Außer vielleicht, dass ich das Schreiben am liebsten in Ruhe mache, sprich wenig Ablenkungen bevorzuge. Also eine gewisse Ruhe wäre von Vorteil. Im realen Leben gibt es vieles, auf das ich nicht mehr verzichten will. Auf all die vielen lieben Menschen, die mich im Leben begleiten, möchte ich nicht verzichten, auf die tierischen Begleiter ebenso wenig.

 

Was macht Deiner Ansicht nach gutes Bloggen aus?

Ich möchte Texte lesen, die interessant geschrieben sind. Es darf nicht langweilig werden, soll unterhaltsam, aber auch korrekt recherchiert sein, so dass ich sinnvolle Informationen aus dem Text ziehen kann. Ich schaue gerne auf Blogs von Kollegen vorbei, da dort natürlich auch in erste Linie über die Arbeit berichtet wird. So finde ich für mich neue Inspirationen und Idee. Nichts ist langweiliger als ein schlecht geschriebener Text voller Grammatikfehler, der auch noch inhaltlich nicht überzeugt.

 

Vervollständige den Satz: Ein Leben ohne Internet wäre…

…hin und wieder sehr entschleunigend. Und man würde nicht auf so viel sinnfreien Inhalt stoßen, auf so viele Menschen, die sich hinter dem anonymen Netz verstecken und nach „alles-für-umsonsr“ schreien. Vielleicht würde sich der ein oder andere dann auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren und auch das Urheberrecht wieder wert schätzen.

 

Soviel heute von mir, jetzt lade ich weitere Blogger zu einigen Fragen ein und freue mich, wenn sie diese auch beantworten mögen. Bitte kurz zurück zu mir verlinken, wenn ihr den Artikel schreibt.

Ich würde gerne folgende Fragen beantwortet haben:

  1. Warum bloggst du?
  2. Was gefällt dir an deinem Blog besonders gut?
  3. Bringt dein Blog dir neue Kontakte, Aufträge oder Kooperationsmöglichkeiten?
  4. Hast du eine Eigenschaft, die du gerne ablegen würdest, es aber noch nicht geschafft hast?
  5. Welche Frage bei einem Interview würde dich am meisten freuen?
  6. Du sollst einen Vortrag vor deinen Wunschkunden halten. Was wäre dein Thema?
  7. Wenn du andere Blogs liest, was gefällt dir besonders?
  8. Die besten Blog-Artikel, wann schreibst du die?
  9. Wenn du auf eine einsame Insel nur fünf Dinge mitnehmen dürftest, welche wären das und warum?

 

Und ich wünsche mir, dass folgende Leute diese Fragen beantworten würden:

  • Katharina Roder von Typisch Hamburch, weil die Stadt einfach wunderbar ist und ich diese Meinung teile.
  • Die Kinderbuchautorin Cally Stronk, weil sie tolle Geschichten schreibt und darüber bloggt.
  • Herr Grün von Herr Grün kocht. Ich bin neugierig, wie man so wunderbar über Rezepte schreiben kann.
  • Simone Fust von Pferd-Kultur, weil uns ein gemeinsames Hobby verbindet.
  • Und außerdem Katja Frauenkron, die Deichgrafikerin.

 

Sollte jetzt jemand schon einmal von einem anderen Blogger bedacht worden sein und keine Lust mehr auf viele Fragen haben, dann seid ihr entschuldigt. Ansonsten freue ich mich aber über zahlreiche Antworten von euch! Viel Spaß!

 

Kommentar schreiben