„Steuer“

29. Mai. 2011

Jedes Jahr wieder. Sie wartet auf der To-Do-Liste, wird gerne übersehen, rutscht tiefer und tiefer, aber verschwinden tut sie nicht: die Einkommenssteuererklärung. Dieses Wochenende war es bei mir so weit, es musste sein, die Zahlen mussten endlich errechnet und eingegeben werden.

Es ist immer ein lästiger Akt gebe ich zu, mir geht es zumindest so. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich wenigstens die Umsatzsteuervoranmeldung schon erledigt hatte und somit fertige Zahlen zur Verfügung standen. Nicht auszudenken, wenn ich erst noch Mehrwertsteuerzahlen hätte addieren müssen. Das blieb mir also erspart, trotzdem wurde es mit jeder Minute die verging, lästiger und nerviger. Zahlen, die identisch sein müssten, waren es nicht, ich begab mich auf Fehlersuche. Die Dokumente wurden alle etwas geändert zum letzten Jahr, keine Chance einfach in der gleichen Zeile neue Zahlen einzutragen, nein, alles war neu, verschoben und eben ein kleines bisschen anders. Ist das Schikane? Warum stehen die Ausgaben für Telekom-munikation nicht mehr in Zeile 29, sondern erst auf Seite zwei, Zeile 68? Und warum ist das Porto dort nun nicht mehr mit drin enthalten? Fällt es jetzt unter die „übrigen Kosten“? Gibt es eine eigene Spalte dafür? Offensichtlich nicht. Warum das? Keiner weiß es, es nützt nichts, sich zu ärgern, einfach weiter machen.

Die Gewinnermittlung zum Schluss. Alle Zahlen einmal aufführen, addieren, subtrahieren und dann endlich, endlich, noch schnell alles speichern und sortieren und abschicken. Fertig!

Wieder ein Jahr Ruhe! Wie macht ihr das, auch lange vor euch herschieben, die leidige Steuer oder gibts Tipps, wie man sich sogar darauf freuen kann, auf diese lästige Arbeit?

Kommentar schreiben