„Wimmelspaß rund um Isselburg“

27. Dez. 2012

Im Oktober habe ich fleißig an einem neuen Wimmelbuch gearbeitet und auch schon kurz im Blog berichtet. Es gab allerhand zu tun, obwohl es nur sechs Bilder waren. Das Cover wurde aus einem Innenbild gestaltet, dazu noch eine Übersichtskarte der gesamten Stadt mit den gezeigten Bildern als Markierung. Aber auf Grund der doch recht vielen Änderungen zog sich alles etwas hin.

 

Wimmelspaß rund um Isselburg

 

Entstanden sind die Bilder in Illustrator und sie bestehen aus sehr sehr viele Pfaden… Es bot sich aber an, weil die Zeit so knapp war und wir ja schon die vielen Korrekturen erwartet haben, digital zu arbeiten. Einfach aus dem Grund, dass man schnell einzelne Figuren verschieben oder skalieren kann. Auch einer Figur schnell ein anders farbiges T-Shirt anziehen war so kein Problem. Und es erwies sich als sehr gute Idee, denn es wurde an einigen Bildern wirklich alles verschoben, getauscht oder gedreht.

Zum Beispiel bei der Doppelseite mit dem Wehrturm. Hier sah man in der ersten Variante links weniger grün und keine Waschfrau, die sollte aber unbedingt mit aufs Bild. Also rutschte alles weiter nach rechts und links wurde „angebaut“. Das wäre auf Papier schon sehr schwierig geworden.

 

So sah die Seite erst aus

 

Links wird "angebaut", erst mal als Skizze

 

Und das ist die fertige Doppelseite

 

Auch auf der Seite mit dem Ponyhof gab es zahlreiche Wünsche, die zeichnerisch berücksichtigt werden sollten. Zum Beispiel die Kartbahn hinter der Ponyrunde oder das Eingangsschild. Links noch ein zweites Karussel, dann eine Picknickbank, die Schaukeln nach vorne und ein Kind, das die Ziegen füttert. Alles kein Problem.

 

Fertiger Ponyhof

 

In der zweiten Novemberwoche konnte ich dann alle Arbeiten präsentieren und die Daten an die Druckerei schicken. Leider hatten wir sehr sehr viel Pech mit der Druckerei, es lief alles schief, was nur schief laufen kann. In den ersten 2.000 Exemplaren hatten sich um jede Wolke sichtbare Kästen gebildet, die so auffällig waren, dass die Verlegerin (die ja in diesem Fall als Dienstleister fungierte und alles koordinierte, jedoch nicht als Verlegerin des Buches auftritt) die Bücher nicht an den Kunden schicken konnte und wollte. Es musste also neu gedruckt und der Fehler gefunden werden. Mir wurden von der Druckerei andere Parameter für das PDF genannt als vorher, nachdem sich der Spezialist dort meine Daten angesehen hatte. Sicherheitshalber nahm ich bei allen Wolken den Weichzeichner raus, denn bekanntlich verursachen Transparenze ja ab und an Probleme. Bei der Gelegenheit änderte ich noch zwei kleine Fehler, die mir in zwei der Bilder aufgefallen waren. Es wurde ja eh neu gedruckt.

 

Foto des Covers mit Kästen um die Wolken

 

Trotz Zeitdruck wurde alles noch pünktlich geschafft, so dass die Isselburger am 1. Advent die Bücher auf ihrem Weihnachtsmarkt den Bewohnern präsentieren konnten. Das war die Hauptsache. Leider war auch der zweite Druck nicht perfekt, nun waren die Kästen aber wirklich kaum noch zu sehen. Aber es stand noch die Rechnung für den Neudruck aus, bei der wir jetzt überlegten, wer denn die Hauptschuld an dem ganzen trägt und wie viel davon übernimmt. Lag es an meinen Daten, waren sie fehlerhaft? Hatte die Druckerei mir falsche Informationen geliefert, wie sie das PDF haben wollen? Gab es intern Probleme bei den Abläufen in der Druckerei? Hätten sie die Kästen sehen können und haben sich nicht erkundigt, wie sie nun weiter machen sollen? Hätte die Verlegerin einen Druckbogen als Ansicht anfordern sollen und nicht davon ausgehen dürfen, sie bekäme schon einen? Die Liste war lang, genau konnte es keiner sagen.

Dann bekam ich das neue, zweite Büchlein geschickt, damit ich auch mal sehen konnte, worum es überhaupt geht. Und dabei fiel mir etwas ganz unglaubliches auf. Nämlich, dass meine beiden korrigierten Fehler immer noch da waren! Und weiterhin alle Wolken einen Weichzeichner zugewiesen hatten. Wie kam denn das? Ich schaute mir alle meine PDFs an, in der Annahme, ich hätte es zwar geändert, der Druckerei dann aber doch das falsche PDF geschickt. Aber nein, alles richtig. Auch das PDF, welches ich von der Druckerei vor dem Druck zur Freigabe erhielt, war fehlerfrei. Nach einem Telefonat mit der Verlegerin und der Erkenntnis, dass die Druckerei schlicht noch einmal die ersten Daten gedruckt hat, war das Thema zweite Rechnung ganz schnell vom Tisch! So etwas ist mir noch nie passiert, der ganze Aufwand mit dem zweiten, neuen PDF umsonst, es wurde noch das Richtige zur Freigabe geschickt, gedruckt wurde dann aber doch die alte Datei… Unglaublich und einfach ohne Worte. Aber immerhin stellt sich nun die Frage nicht mehr, wer für die Kosten des Neudrucks aufkommt.

Aber egal, alles ist soweit gut, nicht mehr ärgern. Hier lieber noch ein paar Detailansichten der fertigen Bilder.

 

Hochseilgarten für Kinder

 

Halloween im Wildpark Anholter Schweiz

 

Detail des Anholter Schlosses

 

Weihnachtsmarkt in Werth

 

Szene beim Wehrturm

 

Ponyhof, kleiner Ausschnitt

 

Und hier noch ein Link zu einem kleinen Artikel über die Präsentation in Isselburg, bei der ich selber leider nicht dabei sein konnte.

 

Kommentar schreiben